GLORIA HÖCKNER
3x1: What is different here?
1. human writing
Drei kritische Interventionen im öffentlichen Raum zum Anlass des Diversity Tags, Hamburg / 7.6. 2016
Gloria Höckner, Lois Bartel, Marc Carrera

Konzept / Performance: Gloria Höckner
Choreographie: Marc Carrera
Performance: Lois Bartel, Marc Carrera, Gloria Höckner, Anna Seminova
Konzept: Gloria Hoeckner
Performance: Lois Bartel, Gloria Höckner
2006 wurde von der Deutschen BP zusammen mit der Deutschen Bank, der Deutschen Telekom und Daimler die „Charta der Vielfalt“ formuliert, die daraufhin weitere 800 Unternehmen, Organisationen, Arbeitgeber_innen und Verbände unterzeichneten und deren Schirmherrschaft die Bundeskanzlerin übernahm. Ziel der Charta ist eine Kultur der Vielfalt und der Abbau von Diskriminierung auf Grund von Race, Klasse, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter oder psychische und physische Gesundheit. Um die Charta zu propagieren gibt es neben dem „Diversity-Tag“, der am 7. Juni 2016 zum vierten Mal in Deutschland stattfand, auch den Kongress „Diversity als Chance“, bei dem ein klarer wirtschaftlicher Nutzen für Unternehmen hinter dem Gedanken der „Vielfalt“, der sogenannte Business Case zu erkennen ist. Die Vorträge des Kongresses bezogen sich auf:
„One bank – multiple worlds. Diversity als Markenstrategie der deutschen Bank“, „Diversity – kein Spezialprogramm, sondern Teil des Geschäfts“ und „The Creative Class – Diversity als Standortfaktor“.
Hier wird deutlich, dass das Konzept von Diversität keineswegs automatisch eine kritische Position zur Verschränkung sozialer Klassifikationen mit sozioökonomischen Ungleichheiten, sowie politischen Macht- und Herrschaftsbeziehungen einzunehmen fordert, sondern vielmehr dem Ziel untergeordnet werden kann, Produktivitätskonflikte im Betrieb zu vermeiden.
2. Vertebra
3. Insel der transformativen Energien
One hour performance, writing and overwriting of the charta of diversity. The body is involved in and gets tired by the process of writing. The written word, the “law” that so many organisations have signed, becomes empty words while the physicality of the body appears, it’s ability to move on and on, it’s exhaustion. Writing – the dominant human technique of passing down social contracts – becomes much more a performative act that is created situationally by a person/a body. The physical action of creating and re-creating the law as text thus questions the text itself. What truth does it have if not in the performative act itself, that has to be done over and over again, because it only exists in the moment?
We invite you to a transformative space, a small island that offers you the energy of transformation. You have to pick a card to see where your transformative energy lies. Future, past, the here and now or love. Then you will get a treatment by us that will transform you. You can become anything. In this space, the rest of the world does not exist anymore for a short moment. The logics of your daily life will be interrupted. Wonder! Enjoy!
The process is open, everybody can join and learn the movement. The movement is structured through repetition. Each body joining the movement repeats. Within the repetition of the same, each body appears as different.
CV
Works
Text
Home